Konfirmanden im Dialog

Interreligiöser Dialog

Wolfgang Prawitz, evangelischer Pfarrer für Ökumene in Groß-Gerau und Petra Kunik, Frankfurter Jüdin und Beaftragte für interreligiösen Dialog, bieten jungen Konfirmanden die Möglichkeit über den eigenen Tellerrand zu sehen und Verschiedenheiten wie auch Gemeinsamkeiten mit anderen Religionen zu entdecken.

 

Toleranz basiert darauf genau hinzusehen und nachzufragen anstatt sich desinteressiert abzuwenden und unwissend zu spekulieren.

 

Kurzes Video 1 Minute 30 Sekunden


produziert von HighMotion für www.gg-filmportrait.de

Zwischenstop in der jungen Kirche für junge Menschen, St. Peter in Frankfurt

Pfarrer Rasmus Bertram
Pfarrer Rasmus Bertram

Bei ihrem Besuch haben die Konfirmanden aus Geinsheim auch die evangelische Jugendkirche Sankt Peter in Frankfurt besucht, die eine erstaunliche Vielfalt an Angeboten für Jugendliche auch außerhalb Frankfurts bereithält.

 

Pfarrer Rasmus Bertram stellte den erstaunten Konfirmanden das einzigartige Konzept der Jugendkirche vor.

 

Weitere Informationen zur Sankt Peter Kirche lohnen sich und befinden sich hier>>.

 

Kurzbiographie, Petra Kunik

Geboren 1945 in Magdeburg, aufgewachsen in Frankfurt/M. Aktives Mitglied der jüdischen Gemeinde. Ausgebildet als Schauspielerin. Danach: Theater gespielt, Regie geführt, Autorin von vier Kindertheaterstücken, Honorarkraft in Kinder- u. Jugendhäusern der Stadt Ffm und Kursleiterin an Volkshochschulen. Heute lebe ich als freie Autorin. Ach ja, verheiratet bin ich und Mutter von zwei erwachsenen Töchtern und glückliche Großmutter... 

Werkverzeichnis:

"Reichspogromnacht", (Vergangenheitsbewältigung aus jüdischer Sicht) Hrsg.) Micha Brumlik / Petra Kunik (Brandes & Apsel Verlag 1988

"Der geschenkte Großvater", (Jüdische Kindheit im Nachkriegsdeutschland, für kluge Köpfe ab 10 und Erwachsene) Büchergilde Gutenberg 1989 / Zweitausgabe 1995 Brandes & Apsel

"Keine gute Adresse - Judengasse" (Erzählung über 400 Jahre jüdische Literatur aus dem Süden im UnterrichtGeschichte. Für Kluge ab 13 und Erwachsene) 1992 Verlagsbuchhandlung Schutt

"Großmutter erzählt vom Hohen Rabbi Löw und seinem Golem" / Brandes & Apsel Verlag Frühjahr 1998 (Für Kluge ab 13 und Erwachsene)

Weiter zahlreiche Veröffentlichungen von Essays und Kurzgeschichten

Statement 

Meine Familie stammt aus dem Bezugsdreieck Prag, Wien, Halberstadt. Ich wurde in Magdeburg geboren. Meine Mame-loschn (Muttersprache) ist Jiddisch - meine Kindergartensprache ist Frankfurter Deutsch.

Der 1963 in Frankfurt/M beginnende Auschwitz - Prozeß mit seinen 180 Verhandlungstagen, an denen ich oft auf den Pressebänken saß, wie süchtig, in all dem Grauen die Geschichte meines Volkes als Geschichte des Leidens zu erfassen, brachten mich wie im Trotz zu der unwiderruflichen Erkenntnis: "Ich bin eine lebende jüdische Deutsche"

Hinweis

Petra Kunik hält Vorträge und Lesungen um das Thema Judentum und interreligiösem Dialog. Bei Interesse können Sie sich gerne mit ihr in Verbindung setzen. 


Kontakt:
Petra Kunik
Schleiermacherstraße 44
60316 Frankfurt/M

 

E-Mail 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Juicer Reviews (Freitag, 12 April 2013 05:13)

    This post was in fact precisely what I was trying to find!

Kontakt
06152-1726272

schaar@highmotion.de

Detlef Schaar

Aktuell

 

 

 

 

 

Vimeo Channel

Share